INTERVIEW MIT JENNIFER SONNTAG

Zum Scherz bezeichne ich mich gern als Patchworkdecke, zusammengenäht aus Fernsehmoderatorin, Buchautorin, Inklusionsbotschafterin und Sozialpädagogin. Als erblindete Frau ist es mir wichtig, in meinen Tätigkeitsfeldern das „Hinsehen“ nicht zu verlernen. Auch den schweren Themen wie Verlust, Trauer, Krankheit und Behinderung möchte ich etwas mehr Leichtigkeit verleihen, denn was uns lähmt ist oft die Angst vor dem vermeintlich Unbewältigbaren, weil wir nicht wissen, wie wir gravierende Lebenseinschnitte verarbeiten können. Wir stehen, symbolisch gesprochen, im Dunkeln. Ich möchte mit meiner Arbeit diese Angst vor der Dunkelheit nehmen und dabei helfen, unbesprochene Räume zu beleuchten.

Weiterlesen auf: www.stadt-der-sterblichen.de/news/detail/news/sds19-interview-jennifer-sonntag

INTERVIEW MIT FRANK PASIC

Ich bin seit 2003 Geschäftsführer eines Krematoriums. Das ist keine Tätigkeit, die ich mir freiwillig ausgesucht hätte, ich wollte mit der Bestattungsbranche nichts zu tun haben. Obwohl ich mit ihr zu diesem Zeitpunkt noch nie in Berührung gekommen war, hatte ich bestimmte Bilder im Kopf. Krematorien waren für mich Orte der Finsternis, dort arbeiteten ausschließlich zwielichtige Gestalten. Ich musste dann feststellen, dass alles ganz anders ist: Die Architektur von Krematorien hat sich in den letzten 20 Jahren grundsätzlich verändert, es handelt sich um moderne Gebäude, zumeist mit viel Glas, das für Transparenz steht. Die Einäscherungsöfen sind auch nicht mehr in einem Kellergewölbe versteckt, sondern befinden sich ebenerdig.
Auch musste ich feststellen, dass meine neuen Mitarbeiter einen sehr reflektierten Blick auf ihre Tätigkeit hatten. Mir wurde klar, dass ihre Arbeit der letzte Dienst ist, dem man einem verstorbenen Menschen erbringen kann. Als mir das bewusst wurde, begann ich, meine neue Aufgabe anzunehmen, sie lieben zu lernen. Vor allem aus diesem Grunde habe ich auch 2010 an der Gründung der FUNUS Stiftung mitgewirkt, deren Vorsitzender ich heute bin. Ich musste feststellen, dass der Tod in unserer Gesellschaft weitestgehend verdrängt wird. Das wirkt sich auf die Art und Weise aus, wie unsere Gesellschaft mit ihren Toten umgeht, nämlich eher sachlich, beinahe so, als ob man einen alten Gegenstand entsorgt. Ich bin aber der festen Überzeugung, dass das Bedürfnis, sich emotional von unseren Angehörigen und Freunden zu verabschieden, der Trauer Zeit und Raum zu geben, tief in unserer DNA verwurzelt ist. Die FUNUS Stiftung arbeitet dafür, den Tod wieder mehr in unsere Gesellschaft zu holen, damit wir uns von unseren Toten wieder in angemessener Weise verabschieden können.

Weiterlesen auf: www.stadt-der-sterblichen.de/news/detail/news/sds19-interview-frank-pasic/

INTERVIEW MIT CHRISTIAN VON ASTER

Meine Zeit auf dieser Welt verbringe ich gegenwärtig vor allem als freier Autor, Geschichtenerzähler, Satiriker, Konzeptkünstler und Badewannentourist. Meine diesbezügliche Philosophie ist ein Konstrukt aus Erfahrungen, Hoffnungen, Wünschen und Notwendigkeiten, das in steter Bewegung und schwer in einen Satz zu fassen ist. Aber zentral hat es wohl mit den richtigen Menschen, der besten Version meiner Selbst und damit zu tun, am Ende lächeln zu können.

Weiterlesen auf: www.stadt-der-sterblichen.de/news/detail/news/sds19-interview-christian-von-aster

INTERVIEW MIT MICHAEL LINDNER

Ich versuche mich mit meinen Fähigkeiten und Möglichkeiten für soziale Projekte einzubringen, um ihnen in der Öffentlichkeit eine Stimme zu geben. Das mache ich hauptamtlich als Pressesprecher für das Berufsförderungswerk Leipzig sowie ehrenamtlich für verschiedene gemeinnützige Organisationen wie den Bundesverband Verwaiste Eltern und trauernde Geschwister in Deutschland e.V. (VEID), das Clown Museum Leipzig … und alles getragen von und mit der Familie.

Weiterlesen auf: www.stadt-der-sterblichen.de/news/detail/news/sds19-interview-michael-lindner

INTERVIEW MIT PIA ELFERT

Mein Beitrag besteht in der Vermittlung von zwei Formaten.
- Die Ausstellung „Erbschaftsangelegenheiten“, konzipiert von Silvia Häfele, zeigt an 64 Objekten, die von Menschen aus ganz Deutschland gestaltet wurden, wie sie das eigene Leben und Sterben im Zusammenhang mit den Menschen deuten, die zu ihrem Leben, ihrer Biographie gehören. (Was habe ich mit auf den Weg bekommen? Was gebe ich weiter? Was lasse ich zurück? Was will ich nicht (geerbt) haben? …)
- Im Ägyptischen Museum „Georg Steindorff“ wird es ein Kinderprogramm und Themenführungen für Erwachsene zum Themenkreis „Tod im Alten Ägypten“ geben.

Weiterlesen auf: www.stadt-der-sterblichen.de/news/detail/news/sds19-interview-pia-elfert