„Stadt der Sterblichen”
Die besonderen Kultur- und Kunstwochen zur Endlichkeit

VOM 06. BIS 28.09.2019 IN LEIPZIG

Ein Projekt der FUNUS Stiftung

Das Ziel der FUNUS Stiftung ist, die Thematik Leben-Sterben-Tod näher in das Bewusstsein unserer Gesellschaft zu rücken sowie eine Bestattungs- und Endlichkeitskultur als ein Kernelement der Menschenwürde zu fördern. Mit öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungsformaten wird der Tod zu einem zugänglichen Thema für Laien und Experten.

Im September 2019 findet innerhalb von 3 Wochen und an 4 Wochenenden die „Stadt der Sterblichen” – die Endlichkeits-Kultur- und Kunstwochen in ganz Leipzig statt – unter dem Credo (frei nach den PEANUTS): „Ja, eines Tages werde ich sterben – aber an allen anderen Tagen werde ich leben – also mache ich das Beste draus.”

Wir möchten Euch und Ihnen an dieser Stelle unsere Idee, unser Konzept, unsere Partner*innen, Unterstützer*innen und unser Team vorstellen. Nach und nach befüllen wir unsere Webseite mit konkreten Inhalten und Programmpunkten.

Im März 2018 haben wir mit unserer Planung für #sds19 angefangen und konnten bisher folgende Veranstaltungsorte als Partner gewinnen:

Ägyptisches Museum, Ananke Bestattungen, Anatomie-Saal der Uni Leipzig, Clowns Museum, Comic Combo Leipzig, Galerie KUB, Herrenhaus Möckern, Hospiz Verein, Ilses Erika, Innenstadt, Kinobar Prager Frühling, Kulturfabrik Werk 2 Leipzig, Luru Kino, Michaelis Kirche, Moritzbastei, naTo/Cinematheque, St. Elisabeth Krankenhaus, Zeitgeschichtliches Forum …

Weitere sind in Planung und im Gespräch.

Stadt der Sterblichen 2019
FUNUS Stiftung

„Wer es wagt, bei meiner Beerdigung zu weinen, mit dem rede ich kein Wort mehr!“

Stan Laurel (1890 – 1965)

Weiterlesen >

Inhaltlich möchten wir uns folgenden Themen widmen (erster kleiner Auszug):

  • Ausstellung „Death walks behind you“
  • Tod und Sterben in der Rockmusik, kuratiert von Dr. Josef Spiegel
  • Podien und Gesprächsrunden, wie „Politische Todesopfer und von in der SED-Diktatur bis 1981 hingerichtete Personen”, Voyeurismus und Umgang mit „Kriminal-Tod” in der Realität und im Film, mit SOKO Leipzig, sowie „Hausärztliche ambulante Betreuung”
  • Kindertag, mit den Vereinen Wolfsträne, Advena, Bärenherz, Schmetterlingskinder, Veid …
  • FUNUS-Symposium mit dem Arbeitstitel „Nach uns die Sintflut?! Bestattungskultur im Zeichen der Nachhaltigkeit“, gemeinsam mit Tade Spranger
  • Euthanasie-Verbrechen und Kindereuthanasie in Leipzig
  • Depression und Suizid
  • „Tod und Bestattungskultur” in den verschiedenen Religionen
  • Kinovorführungen, u. a. mit lokalen Filmemachern, Verbänden und Institutionen, Horrospecial und Matinee
  • Abtanzen in Ilses Erika, mit Donis und den Top 100-Todes-Liedern
  • Lesungen, bspw. mit Udo Portner und Christian von Aster „Bestatter erzählen”
  • Songslam und Konzerte
  • Stadtrallye mit betourt
  • Workshops mit Schüler*innen
  • VÖ Graphic Novel „Gevatter” von Schwarwel, FUNUS Stiftung, mit Signierstunden

 

 

Weitere unserer Partner*innen sind u. a.: Michael Lindner, Stiftung Deutsche Depressionshilfe …

Wir danken allen unseren Unterstützer*innen, die #sds19 mitgestalten.