„Stadt der Sterblichen”
Die besonderen Kultur- und Kunstwochen zur Endlichkeit

VOM 06. BIS 28.09.2019 IN LEIPZIG

Ein Projekt der FUNUS Stiftung

Das Ziel der FUNUS Stiftung ist, die Thematik Leben-Sterben-Tod näher in das Bewusstsein unserer Gesellschaft zu rücken sowie eine Bestattungs- und Endlichkeitskultur als ein Kernelement der Menschenwürde zu fördern. Mit öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungsformaten wird der Tod zu einem zugänglichen Thema für Laien und Experten.

Im September 2019 findet innerhalb von 3 Wochen und an 4 Wochenenden die „Stadt der Sterblichen” – die Endlichkeits-Kultur- und Kunstwochen in ganz Leipzig statt – unter dem Credo (frei nach den PEANUTS): „Ja, eines Tages werde ich sterben – aber an allen anderen Tagen werde ich leben – also mache ich das Beste draus.”

Wir möchten Euch und Ihnen an dieser Stelle unsere Idee, unser Konzept, unsere Partner*innen, Unterstützer*innen und unser Team vorstellen. Nach und nach befüllen wir unsere Webseite mit konkreten Inhalten und Programmpunkten.

Im März 2018 haben wir mit unserer Planung für #sds19 angefangen und konnten bisher folgende Veranstaltungsorte als Partner gewinnen:

Ägyptisches Museum, Ananke Bestattungen, Anatomie-Saal der Uni Leipzig, Clowns Museum, Comic Combo Leipzig, Galerie KUB, Herrenhaus Möckern, Hospiz Verein, Ilses Erika, Innenstadt, Kinobar Prager Frühling, Kulturfabrik Werk 2 Leipzig, Luru Kino, Michaelis Kirche, Moritzbastei, naTo/Cinematheque, St. Elisabeth Krankenhaus, Zeitgeschichtliches Forum …

Weitere sind in Planung und im Gespräch.

Stadt der Sterblichen 2019
FUNUS Stiftung

Inhaltlich möchten wir uns folgenden Themen widmen (erster kleiner Auszug):

  • Ausstellung „Death walks behind you“
  • Tod und Sterben in der Rockmusik, kuratiert von Dr. Josef Spiegel
  • Podien und Gesprächsrunden, wie „Politische Todesopfer und von in der SED-Diktatur bis 1981 hingerichtete Personen”, Voyeurismus und Umgang mit „Kriminal-Tod” in der Realität und im Film, mit SOKO Leipzig, sowie „Hausärztliche ambulante Betreuung”
  • Kindertag, mit den Vereinen Wolfsträne, Advena, Bärenherz, Schmetterlingskinder, Veid …
  • FUNUS-Symposium mit dem Arbeitstitel „Nach uns die Sintflut?! Bestattungskultur im Zeichen der Nachhaltigkeit“, gemeinsam mit Tade Spranger
  • Euthanasie-Verbrechen und Kindereuthanasie in Leipzig
  • Depression und Suizid
  • „Tod und Bestattungskultur” in den verschiedenen Religionen
  • Kinovorführungen, u. a. mit lokalen Filmemachern, Verbänden und Institutionen, Horrospecial und Matinee
  • Abtanzen in Ilses Erika, mit Donis und den Top 100-Todes-Liedern
  • Lesungen, bspw. mit Udo Portner und Christian von Aster „Bestatter erzählen”
  • Songslam und Konzerte
  • Stadtrallye mit betourt
  • Workshops mit Schüler*innen
  • VÖ Graphic Novel „Gevatter” von Schwarwel, FUNUS Stiftung, mit Signierstunden

 

 

Weitere unserer Partner*innen sind u. a.: Michael Lindner, Stiftung Deutsche Depressionshilfe …

Wir danken allen unseren Unterstützer*innen, die #sds19 mitgestalten.